Stadthöfe am Rheder Bach: Jetzt beginnt der Verkauf des Bauabschnitt II

Es ist soweit! Die Hengstermann Unternehmensgruppe startet den Verkauf des Bauabschnitts II der Stadthöfe am Rheder Bach. Begonnen wird mit dem Haus F, das direkt am Rheder Bach liegt. Im Haus F stehen insgesamt 11 Wohnungen zum Verkauf. Alle Wohnungen haben 3 Zimmer und verfügen teilweise sogar über zwei Balkone. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen ca. 93m² und ca. 118m². Die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant.

Konkrete Informationen über das Projekt und die Wohnungen erhalten Sie hier.

Das Leuchtturmprojekt für die Entwicklung des Zentrums von Rhede ist insgesamt bereits weit fortgeschritten und wird nun immer konkret erlebbarer. Denn inzwischen ist in die “Stadthöfe am Rheder Bach” mit einem Reisebüro, einer Arztpraxis und den vielen Bewohnern richtig Leben gekommen und ab 30. August 2019 eröffnet auch das Restaurant der “trüffel&bohne” Eventkochschule. Der 3. und letzte Bauabschnitt wird die Erstellung eines modernen Hotels umfassen.

Mit dem Bauabschnitt II entstehen nun die letzten Eigentumswohnungen zum Erwerb in diesem schönen Projekt mitten in Zentrum von Rhede. Der Verkauf der Eigentumswohnungen des Bauabschnitts I war sehr erfolgreich. “Zahlreiche Kaufinteressenten, die uns kontaktiert haben, haben lange gewartet, um zu sehen, was und in welcher Qualität wir tatsächlich bauen”, berichtet Birgit Hengstermann von der Hengstermann Unternehmensgruppe – “und dann waren am Ende viele Wohnungen schon verkauft. Mit diesem Bauabschnitt besteht nun die letzte Chance, eine Wohnung in den schönen ‘Stadthöfen am Rheder Bach’ zu erwerben.”

Kontaktieren Sie die Hengstermann Unternehmensgruppe für Besichtigungstermine

Stadthöfe am Rheder Bach: Führungen am Maiensonntag 22. April 2018

Die Hengstermann-Unternehmensgruppe hat am 22. April 2018, den verkaufsoffenen Maiensonntag, erstmals einen Einblick hinter den Bauzaun des Projektes “Rheder Bach” gegeben. Es gab öffentliche Führungen durch den 1. Bauabschnitt des Projektes mitten im Zentrum von Rhede. Daneben konnten sich konkret Miet- oder Kaufinteressierte für Wohnungen der “Stadthöfe am Rheder Bach” in persönlichen Gesprächen inkl. Besichtigungen ein Bild von den noch verfügbaren Wohnungen machen.

Die öffentlichen Führungen haben einen konkreten Eindruck vermittelt, was bisher hinter dem Bauzaun passiert ist. Parallel führten Birgit und Sandra Hengstermann je eine Gruppe zu verschiedenen Stationen der „Stadthöfe am Rheder Bach“. Neben spannenden Eindrücken zum Thema Tiefgarage und exklusiven Einblick in die aufwendige Innenhof- und Fassadengestaltung der Häuser, konnten die interessierten Bürger der Stadt Rhede auch Hintergründe und Detailinformationen rund um das Thema „Stadthöfe am Bach“ erfahren. Insgesamt haben am Maiensonntag acht Führungen stattgefunden. Diese haben zirka eine halbe Stunde gedauert und waren natürlich kostenlos.

Daneben konnten sich im gleichen Zeitraum konkrete Miet- oder Kaufinteressierte für Wohnungen der “Stadthöfe am Rheder Bach” in persönlichen Gesprächen inkl. Besichtigungen ein Bild von den noch verfügbaren Wohnungen machen.

Stadthöfe am Rheder Bach: Richtfest des 1. Bauabschnitts

Nach nur etwa 7 Monaten seit Baubeginn konnte die Hengstermann-Unternehmensgruppe bei dem Bauprojekt “Stadthöfe am Rheder Bach” mit ca. 100 geladenen Gästen am Freitag, den 15. Dezember 2017 das Richtfest feiern. Auch der Bügermeister der Stadt Rhede, Herr Jürgen Bernsmann, lobte das Tempo des Baufortschritts und fand anerkennende Worte für die bisher geleistete Arbeit der Hengstermann-Unternehmensgruppe während seiner Ansprache zum Richtfest.  Weiterlesen

Stadthöfe am Rheder Bach: viele Wohnungen des 1. Bauabschnitts bereits verkauft

Die Bauarbeiten des Projektes “Stadthöfe am Rheder Bach” gehen zügig voran und liegen voll im Zeitplan. Mittlerweile sind die Umrisse der 4 Gebäude des ersten Bauabschnittes gut zu erkennen und wachsen in die Höhe. “Wir planen das Richtfest für den ersten Bauabschnitt noch dieses Jahr”, sagt Frau Birgit Hengstermann, eine der beiden Geschäftsführerinnen der Hengstermann-Unternehmensgruppe. Und auch der Verkauf der Gewerbeflächen und der Wohnungen des ersten Bauabschnitts ist bereits weit fortgeschritten: inzwischen ist die Gastronomiefläche, eine Arztpraxis und sind 24 von 37 Wohnungen des ersten Bauabschnitts schon verkauft. “Das Projekt wird sehr positiv aufgenommen und die Anfragen zum Kauf von Wohnungen sind gerade in den letzten Monaten deutlich angestiegen. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass man nun etwas konkret sehen und erkennen kann.” berichtet denn auch Frau Sandra Hengstermann, die zusammen mit ihrer Schwester die Unternehmensgruppe führt. Weiterlesen

Stadthöfe am Rheder Bach: Grundsteinlegung im Zentrum von Rhede

Am 12. Mai 2017 hat unter Beteiligung von geladenen Gästen die Grundsteinlegung der Stadthöfe am Rheder Bach stattgefunden. Die Bauarbeiten für dieses Projekt in der Innenstadt von Rhede sind bereits im März 2017 gestartet und der Baufortschritt ist nun mit der Bodenplatte und den ersten Aufbauten für die Tiefgarage inzwischen gut sichtbar. Der Bürgermeister der Stadt Rhede, Jürgen Bernsmann, nannte den Bau der “Stadthöfe am Rheder Bach” bei seiner Rede zur Grundsteinlegung “das wichtigste Projekt in der Rheder Innenstadt für die nächsten 50 Jahre”. Weiterlesen

Informationsveranstaltung zum Projekt “Rheder Bach”

Am 6. Dezember 2016 lädt die Hengstermann Unternehmensgruppe zusammen mit der Stadtverwaltung Rhede alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rhede zur Informationsveranstaltung für das Projekt “Rheder Bach” ein.

Ab 19 Uhr präsentieren Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmensgruppe sowie der Stadtverwaltung im Rheder Ei die Planungen und die aktuellen Entwürfe zur Neugestaltung der Innenstadtfläche am Rheder Bach.

Weiterlesen

Projekt “Rheder Bach”: Stadtrat stimmt dem Verkauf des Grundstücks an die Hengstermann-Gruppe zu

Am Mittwoch, den 21. September, hat der Rheder Rat dem Verkauf der Fläche zwischen Hohe Straße und Rheder Bach an die Hengstermann-Unternehmensgruppe aus Meerbusch zugestimmt.

Bereits zu Beginn der Sommerpause haben sich die Mitglieder des Rheder Rates intensiv mit dem Neustart des zentralen Projektes in der Innenstadt beschäftigt. Die Hengstermann-Unternehmensgruppe hatte sich um das Projekt beworben. Der Rat sprach sich am 15. Juli 2016 mehrheitlich für das Konzept der Hengstermann-Unternehmensgruppe aus und beauftragte die Verwaltung, die Eckpunkte für den Kaufvertrag zu verhandeln. Hierzu wurden die vergangenen Wochen genutzt, so dass der Rheder Rat nun endgültig über die Vergabe der Grundstücke beschließen konnte.

Die Fläche in der Rheder Innenstadt hat laut dem Rheder Beigeordneten, Hubert Wewering, eine große Bedeutung für die weitere Entwicklung Rhedes: “Durch den Bau von hochwertigen Wohnungen sowie die Ansiedlung von Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen und vor allem von Ärzten und weiterer gesundheitsnaher Angebote werden neue Impulse für die Entwicklung und Belebung der Rheder Innenstadt gesetzt.”

Die Hengstermann-Unternehmensgruppe beabsichtigt bereits im Dezember die Bauanträge einzureichen, damit im Frühjahr 2017 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Die aktuelle Planung sieht die Fertigstellung von sieben Gebäuden mit ca. 60 Wohnungen und ca. 1.600 qm Gewerbefläche im Sommer 2019 vor.

Quartier der ehemaligen Ulanenkaserne in Düsseldorf ist fertig

Das ca. 10ha große Areal der ehemaligen Ulanenkaserne in Düsseldorf Derendorf, das die Hengstermann-Unternehmensgruppe mit zahlreichen Bauten mitgestalten konnte, wird nach vielen Jahren der Planung, Sanierung und Bautätigkeit in diesen Wochen nun fertiggestellt.

Das Areal der ehemaligen Ulanenkaserne, welches zwischen der Tannen-, Roß-, Johann- und Ulmenstraße liegt, ist teilweise mit historischen Gebäuden bebaut, die ab 1893 als Teil der Militäranlage außerhalb des Zentrums im nördlichen Düsseldorf errichtet wurden. Die Gesamtanlage umfasste die Ulanenkaserne, die Infantrie- und die Artilleriekaserne mit Mannschaftsgebäuden, einer Reitanlage und Exerzierplätzen. Dass die meisten dieser Kasernengebäude erhalten und unter Denkmalschutz gestellt wurden, ist insbesondere dem Einsatz der Hochschullehrin und Politikerin Frau Ulrike Scheffler-Rother zu verdanken, denn anfangs war ein Abriss der meisten dieser historischen Gebäude geplant.

Dass dieser Schutz der Gebäude ein Glückfall war, zeigt sich nun nach der Fertigstellung. Das Gelände präsentiert eine gelungene Mischung aus den denkmalgeschützten Kasernengebäuden und neu erstellten Wohn- und Bürogebäuden. Im Inneren des Areals und an der Tannenstraße ist hauptsächlich neuer Wohnraum in neuen und historischen Gebäuden entstanden. Auch eine vierzügige Kindertagesstätte wurde mitten im Areal neu gebaut. An den Rändern des Areals wurden Bürogebäude erstellt bzw. historische Gebäude zu Büros oder Showrooms ausgebaut. So befinden sich heute u.a. die Werbeagentur Grey, die  Hochschule Fresenius, die Akademie für Mode & Design (AMD), das Landesamt NRW für Besoldung und Versorgung, die Wirtschaftsprüfer Warth & Klein Grand Thornton oder das Unternehmen Alpro in diesem Areal.

Mittlerweile gehört das Areal zu einem der sehr beliebten Wohnquartiere in der Stadt, denn es liegt nicht nur zentrumsnah, sondern ist auch sehr ruhig und grün gelegen. Die etwas aufglockerte Bebauung und Mischung von historischen und neuen Gebäuden, verkehrsberuhigte Straßen, die Erhaltung vieler alter Bäume, die Pflanzung vieler neuer Bäume und die hochwertige Neugestaltung von Grünflächen und Plätzen schaffen eine Umgebung, die in der Stadt in dieser Form nur selten anzutreffen ist.

Die Hengstermann-Unternehmensgruppe hat die Neugestaltung des Areals frühzeitig aktiv mitprägen können. Mit der Sanierung der drei Artillerie-Kasernengebäude an der Tannenstraße (“Tannenhöfe”), dem Bau der Kindertagesstätte (“Kindertraum”), dem Bau von sechs Stadthäusern und und einem Maisonettehaus, der Sanierung des Kammergebäudes der Infantrie (“Belfort-Haus”) sowie dem Bau eines hochwertigen Mehrparteienhauses (“Beaufort-Haus”) hat die Hengstermann-Gruppe starke Akzente für das Areal und dessen Qualität der Wohnbebauung setzen können.

Beaufort-Haus fertiggestellt und komplett vermietet

Die Hengstermann-Unternehmensgruppe hat ihr nunmehr letztes Bauprojekt im Quartier der ehemaligen Ulanenkaserne in Düsseldorf-Derendorf erfolgreich abgeschlossen. Das exklusive Mehrparteien-Wohngebäude “Beaufort-Haus” ist nun fertiggestellt und inzwischen auch schon komplett vermietet.

Das Beaufort-Haus ist ein besonderes Haus im Areal der ehemaligen Ulanenkaserne. Da das Gebäude mit einer Flanke dem sanierten historischen Kammergebäude der Infantrie (“Belfort-Haus”) recht nahe kommt, sollte eine harmonisches Ensemble  geschaffen werden, ohne Alt und Neu zu stark zu kontrastieren. Entstanden ist ein exklusiver Neubau mit einer besonderen Strahlkraft, der sich sehr schön in in die bestehende Umgebung einfügt.

Das Haus verfügt über insgesamt 22 Wohnungen, deren Größe zwischen ca. 74 und 118qm variiert. Alle Wohnungen verfügen über einen großen Balkon (nicht wenige Wohnungen verfügen über zwei Balkone) oder eine Terrasse. Bei der Planung des barriefreien Hauses hat die Hengstermann-Unternehmensgruppe wichtige Details umgesetzt, die nicht nur zentrale Gestaltungselemente der historischen Kasernengebäude des Areals aufgreifen, sondern auch ein einen erhöhten Wohnwert erzeugen. Dazu zählen u.a. ein großzügiges und repräsentatives Treppenhaus, Sprossenfenster oder hohe Deckenhöhen. Alle Wohnungen sind zudem bereits mit einer hochwertigen Küche mit Granitarbeitsplatten und Siemens-Geräten ausgestattet.  Das Haus bietet einen direkten Zugang zur Tiefgarage über einen eleganten Fahrstuhl und einen separaten Fahrradraum.

Eine wirkliche Besonderheit ist aber sicherlich der große und schön angelegte Garten des Hauses nach Süden und Osten. Er ist ungewöhnlich groß für eine Innenstadtlage und schafft damit ausreichend Abstand und Sichtschutz zur nächsten Bebauung. Ein großer Baum in diesem Garten konnte ebenfalls erhalten werden. Die Hengstermann-Unternehmensgruppe hat zur Erhaltung dieses Baumes eigens die Planung der Tiefgarage des Beaufort-Hauses geändert und während der Bauphase diverse Schutzmaßnahmen vorgenommen.

Mit der Fertigstellung des “Beaufort-Hauses” beendet die Hengstermann-Unternehmensgruppe ihre sechsjährige Bau- und Sanierungstätigkeit in diesem Quartier. Die Hengstermann-Unternehmensgruppe hat im Areal der Ulanenkaserne mit der Sanierung der drei Artillerie-Kasernengebäude an der Tannenstraße („Tannenhöfe“), dem Bau der Kindertagesstätte („Kindertraum“), dem Bau von sechs Stadthäusern und und einem Maisonettehaus sowie der Sanierung des Kammergebäudes der Infantrie („Belfort-Haus“) bereits starke Akzente für das Areal und dessen Qualität der Wohnbebauung setzen können.

Alle Stadthäuser in Düsseldorf-Derendorf verkauft

Die Hengstermann-Unternehmensgruppe baut derzeit auf dem Areal der ehemaligen Ulanenkaserne in Düsseldorf-Derendorf mehrere Stadthäuser sowie ein Maisonettehaus mit 3 Wohneinheiten. Nun hat die Hengstermann-Gruppe das letzte verfügbare Stadthaus verkauft.

Die Stadthäuser werden etwas Besonderes in der Innenstadt sein. Mit einer Wohnfläche von ca. 210 m² bieten diese Häuser nicht nur eine Süd-Dachterrasse und eigene Gärten, sondern auch einen optionalen Kamin für den Wohnbereich und einen Essbereich mit einer Fenster-Galerie mit einer Deckenhöhe von ca. 5,50m. Mit 7 Zimmern und 2 Vollbädern bieten diese Häuser viel Platz für ihre Eigentümer – hauptsächlich Familien. Die Häuser sind voll unterkellert und haben eine integrierte Garage mit einem weiteren Stellplatz direkt vor dem Haus.

Auch das Heizsystem der Häuser wird zukunftsweisend. So verfügen alle Häuser über eine sogenannte Geothermie-Anlage, die die Erdwärme für die Heizung und Warmwasseraufbereitung nutzt. In allen Häusern wird eine Fußbodenheizung verlegt. Daneben können im Sommer mit dieser Geothermie-Anlage die Räume der Häuser auch gekühlt werden.

Die Hengstermann-Unternehmensgruppe hatte sich für den Bau dieser Stadthäuser entschieden, weil viele Familien gerne in der Stadt bleiben, aber – neben dem entsprechenden Platz – auch gerne einen eigenen Garten haben möchten. Das Areal der ehemaligen Ulanenkaserne und das entsprechende Grundstück hatten sich dafür insbesondere angeboten, da das Quartier mit 4 verkehrsberuhigten Sackgassen (Spielstraßen) keine Durchgangsstraße haben wird und damit von den umliegenden befahrenen Straßen recht abgeschlossen sein wird. Und es wird sehr grün, denn viele der alten Bäume auf dem Areal bleiben erhalten und der sogenannte 2. Grüne Ring Düsseldorfs führt mitten durch das  das Gelände. Dazu sollen neue begrünte Plätze und Spielplätze entstehen, die das Areal für Familien besonders attraktiv machen.

Auch wenn derzeit noch etwas Phantasie bis zur Fertigstellung des Geländes nötig ist und auch noch einige Jahre Bautätigkeit zu erwarten ist, so war für viele Erwerber der Stadthäuser schnell zu erkennen, dass es solche neu- und hochwertigen Häuser mit Garten in Innenstadtlage und mit einer solchen historischen und grünen Umgebung so schnell nicht wieder auf dem Markt geben wird. So hat nun die Hengstermann-Unternehmensgruppe alle Stadthäuser verkauft und erwartet die Fertigstellung des letzten Hauses in 2012.